Nur wo Gammelfleisch draufsteht…

Der neueste Gammelfleischskandal erfordert augenblickliches Umdenken. Erneut wurde in einer niedersächsichen Fleischfabrik Frischfleisch mit Gammelfleisch vermischt.

Das ist Betrug am Verbraucher !

Wenn auf Hackfleisch Halb und Halb draufsteht, dann hat der Verbraucher ein Recht darauf, dass es auch zur Hälfte aus Gammelfleisch besteht und nicht wie im aktuellen Fall nur zu  einem Drittel.
Die EU reagiert prompt. Und führt ab 1.1. 2038 eine neue Kennzeichnungspflicht ein. So muss im Falle von Gammelfleisch eindeutig stehen wo das Fleisch herkommt und wo es hergestellt wurde.
Kein Weg führt hingegen am 50%igen Anteil Gammelfleisch bei Halb und Halb Kennzeichnung vorbei, dieser ist bindend.

„Die neuen Kennzeichnungen sollen endlich Klarheit bringen“, so Annemarie Herlinde Wilke, EU Verbraucherschutzbeauftragte

enthält 50% Gammelfleisch aus kontrollierter Gammelfleischproduktion.

Nur das beste Fleisch darf mit dieser Aufschrift gekennzeichnet werden. Wichtig hierbei ist, dass nachgewiesen werden muss dass das Fleisch kontrolliert vor sich hingammelt. Mehrmals täglich muss das Stadium des „Reifeprozesses“ überprüft werden

enthält 50% Nutztier Gammelfleisch von diverser Herkunft

Es muss gewährleistet sein, dass das Fleisch aus Nutztieren hergestellt wurde, die Herkunft selbst kann variieren und das Fleisch kann durchaus auch unbeaufsichtigt „reifen“. Wichtig ist allerdings dass die Herkunft dennoch nachgewiesen werden muss.

enthält 50% Nutztier-Gammelfleisch aus diverser Herkunft und unbekannter und nicht nachverfolgbaren Quellen

Ab dieser Qualitätsstufe sprechen wir von richtigem Billigfleisch. Weder muss der Gammelprozess überwacht werden, noch müssen Quelle und Herkunft nachgewiesen werden. Lediglich aus Nutztieren muss das Fleisch gewonnen worden sein.

enthält 50% Gammelfleisch von diversen Tieren und tierähnlichen Subjekten aus fragwürdiger Herkunft

Die niedrigste Qualitätsstufe muss natürlich die wenigsten Auflagen erfüllen.

Bei Fertigprodukten und Wurstwaren muss ein ebenso deutlicher Hinweis mit dem jeweiligen % Anteil Gammelfleisch angebracht sein.
Discounter reagieren bereits auf die neue EU Kennzeichnungspflicht, möchten aber nicht auf jedes Produkt den Hinweis anbringen, sondern der Einfachheit halber einen pauschalen Hinweis am Eingangsbereich anbringen. Hierzu wird es ein einheitliches Label geben: „Dieser Supermarkt kann Spuren von Gammelfleisch enthalten“.  Den jeweiligen % Anteil soll der Verbraucher dann anhand runder roter Rabattaufkleber erkennen können. Zwei Fliegen mit einer Klappe: Je größer der Rabatt, desto höher der Gammelfleischanteil. Wirklich praktisch !

Foto:  Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic, 2.0 Generic and 1.0 Generic license.

Gib Deinen Senf dazu...