Die Mettwurst-Mafia – eine Verschwörungstheorie

mettwurst

Diese Schlagzeile könnte durchaus von uns stammen, auch den Kollegen vom Postillon trauen wir das zu und natürlich den Journallien der Bild:
Frau jagt Räuber mit Mettwurst in die Flucht.

Zuerst wusste ich nicht, ob ich jetzt den Mut der Wurstangreiferin bewundern soll, oder die Blödheit des Räubers belächeln.  Also ich meine ich stelle mir das vor, ein bewaffneter Mann steht mit einer Pistole da und brüllt „Geld her“ – Ich stehe auf und erwidere „Du kannst mich mal, ich hab ne Mettwurst“ wie wird diese Szene wohl ausgehen ?

Aber wir wären ja nicht Kontrageil.de wenn wir dem nicht auf den Grund gehen würden. Nach ausgiebigen Recherchen kommen wir zu dem Schluss – Dahinter steckt ein weltweit agierendes Netzwerk der Mettwurst-Mafia. Die im geheimen operierenden Wurstfachverkäufer versorgen die Unterwelt mit Wurstwaren. Darunter auch diverse andere Wurstsorten, die zu unterschiedlichen Zwecken verwendet werden können.

In unserem Fall, war es also eine grobe Mettwurst im Kunstdarm. Diese wird bevorzugt für Überfälle verwendet. So soll der Bankräuber in Zehlendorf an Weihnachten gedroht haben „Hände hoch oder ich esse die ganze Mettwurst“

Artverwandt, aber doch in ihrer Beschaffenheit und Einsatzzweck völlig unterschiedlich ist die Feine Mettwurst – Gerne genommen für Flugzeugentführungen. Augenzeugen berichteten bereits von panischen Aufschreien von Flugpersonal „Oh mein Gott er hat eine Mettwurst“  So sollen sich auch die Entführer vom 11.9.2001 mit einer solchen Wurst Zugang zum Cockpit verschafft haben.

Cocktailwürstchen hingegen wurden urspünglich für das Militär entwickelt. Diese sollten als Munition für Maschinengewehre eingesetzt werden um eine humae Art der Kriegsführung zu ermöglichen. Die Tests wurden allerdings eingestellt, da die Herstellung ohne hinzufügen von Pferdefleisch einfach zu kostspielig war. Mit Pferdefleisch versetzt sind die gefürchteten „Schädelknacker“ wie sie in Fachkreisen auch genannt werden auf dem Schwarzmarkt zu bekommen.

Eine besonders perfide Version des Wurstmissbrauchs ist uns allerdings auf www.wurstbrief.de aufgefallen. Hier kann man die explosive Ware direkt an einen beliebigen Adressaten verschicken. Dieser öffnet dann nichtsahnend die Packung und Zack geht die Kalorienbombe in die Luft.

Also, liebe Freunde der knackigen Wurst – Augen auf beim Mettwurstkauf. Es könnte eine Waffe sein.
Die Polizei hat eine extra Hotline geschaltet, wo man illegal in den Umlauf gebrachte Wurstwaffen melden kann: 0800-Mettwurst

In diesem Sinne…
Zurück in die (an) geschlossenen Anstalten

Foto: hmboo by-nd/2.0/