Monsanto und die kriminelle Bienengang

Monsanto verklagt bayerische Bienen.

Völlig zurecht wie wir finden. Schließlich haben diese kriminellen Subjekte der bayerischen Bienenzüchter mutwillig und vorsätzlich Pollen des von Monsanto lizenzierten Mais eingesammelt. Die Bienengang ging dabei so skrupellos vor, dass ich in meinem Rechtsempfinden gar keine Worte finden kann. Geradezu kriminell organisiert fiel diese Bienengang über die Monsanto Saat her und schändete dabei auch noch unschuldigen Baby-Gen-Mais. Ein verantwortungsvoller Imker hätte seine Bienen besser geschult und ihnen vor allem beigebracht nicht zu stehlen und sich allgemein besser zu benehmen.  Völlig zurecht hat sich Monsanto durch die Gerichte geklagt und die Imker dazu gezwungen ihren Honig zu vernichten – Das wird den Bienen eine Lehre sein. Noch dazu hat die Bande die Auflage bekommen sich von Monsantos Maisfeldern fern zu  halten – also quasi erwirkte Monsanto eine einstweilige Verfügung gegen die Bienenpenner, die sich  sofort dem Monsanto Mais nicht weiter als 100 Meter nähern dürfen.

Wir sagen: Gut gemacht Monsanto – Zeigt es der Natur und macht ihr klar dass sie hier nichts zu melden hat. Der Mais gehört schließlich Euch, ihr habt ihn erfunden, gepflegt und groß gezogen – Ihr seid die Retter der Menschheit – Tretet der Umwelt gewaltig in den Arsch – Ihr seid auf dem richtigen Weg.

Wie wir nun exklusiv erfahren haben, überlegt der sympathische Großkonzern von Nebenan weitere Schritte zum Schutz seiner Schützlinge.
So prüft Monsanto eine Klage gegen das Wetter. Schließlich ist allein der Wind dafür verantwortlich dass jährlich Millionen Pollen auf tragische Weise gewaltsam von ihrer Mutter getrennt werden und in alle Welt verstreut werden.  Monsanto – Der Robin Hood der Genpflanzen will auf diesem Weg den Gen-Mais-Waisen helfen und dem Elend ein Ende setzen.
Ebenso auf der Beobachtungsliste: Der Regen. Jährlich ertrinken Millionen Genpollen jämmerlich in den Fluten von starken Regenfällen. Als mitfühlender Mensch kann man diese Bilder in den Nachrichten kaum ertragen – und so ist es eine Genugtuung dass endlich jemand das Banner ergreift und für die Armen und Schwachen den Kampf gegen die scheinbare Übermacht Wetter aufnimmt. Ob das Monster Wetter nun endlich in seine Schranken gewiesen wird, werden Gerichte entscheiden müssen – Bei dem klugen Sachverstand der Richter im Bundesverwaltungsgericht dürfte das aber reine Formsache sein.

David gegen Goliath – Monsanto, wir drücken Dir die Daumen !