Styleguide How to look like an idiot: Vollproll

In unserer ersten Ausgabe des Kontrageil Styleguide möchte ich den Vollproll vorstellen, der derzeit die Innenstädte bevölkert. Noch vor 10 Jahren konnte  man einen Vollproll eindeutig identifizieren: Muskelshirt, Vokuhila, Goldkette, Jeans – Das war billig, das war einfach.  Der Proll von Heute bedient sich jedoch  aus verschiedenen Bereichen der Modewelt. Ein bisschen Hip Hop / Gangsterstyle, etwas Hippsteroutfit und eine Brise von irgendwas was man mal an Promis gesehen hat, dabei darf das das Outfit auch gerne mal ein paar Euronen kosten.

Wenn auch Du gerne wie ein Vollproll aussehen möchtest, hier ein „How to look like an idiot.“

Die Hose

Bei den Beinkleidern bevorzugt der Vollproll eine Karottenjeans. Ja genau jene Hose, für die ich in meiner Jugendzeit verprügelt worden wäre. Genauer: Cuffed Carrot Jeans wie diese hier. Wichtig sind die Gummibändchen am Fussknöchel. Ich weiß nicht welcher Modeverbrecher auf die Idee kam Jogginganzugbündchen an eine Jeans anzubringen, aber irgenwer muss ja die Vollprolls ausstatten. Farblich gibt es zwar eine große Auswahl, aber der Vollproll trägt ausschließlich die stonewashed Version, gerne mit Löchern.

Die Schuhe

Hightop Sneaker ! z.b. diese  in edlem weiß,  oder diese von Lacoste. Wichtig hierbei ist entweder,  locker getragen, so dass die Hosenbündchen unter die Zunge stopft  werden, oder zugeschnürt so dass sich die Hosenbündchen nahtlos an den Turnschuhrand anschmiegen. In jedem Fall ist besonders wichtig, dass man das Markenlogo seitlich und vorne auf der Zunge klar und deutlich erkennen kann.

Das Shirt

Ed Hardy konnte den Vollproll nicht lange zu seinen Stammkunden zählen. Heute regiert Individualität und Understatement. Auffällige Fraben wie Pink (Dsquared2)sind allerdings genauso erlaubt wie schlichte weiße Tshirts wie zum Beispiel dieses, ebenfalls von Dsquared2.  In jedem Fall wichtig ist, dass auf der Brust ein Markenlogo prangt oder ein wirres aber nichtssagendes Muster, hauptsache auffällig !

Sweatweste

Der Vollproll, der was auf sich hält trägt D&G ! Ausschließlich. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass auf der Schulter ein gigantisch großes D&G Logo platziert sein muss, gerne auch mit Glitzersteinchen. Farblich sollte die Weste zum Shirt passen: weiße Weste zu farbigen Shirt. Bunte Weste zu weißem Shirt.
den Reißverschluss zieht man dann entweder fast bis ganz unten, so dass man das Logo auf dem Shirt auch weiterhin erkennen kann oder man lässt sie ganz lässig offen. Wahlweise geht hier auch eine Trainingsjacke.

Die Frisur

Wer jetzt denkt, als richtiger Vollproll brauche ich noch ein cooles Cap, der lebt noch so ca in 2011. Heute trägt Mann seine Haarpracht offen. Naja offen nun nicht er klatscht seine Haare mit mindestens einer halben Tube Gel und zur Hilfenahme eines Kamms an seinen Kopf. Die Friseurvereinigung kämpft seit Jahren, dass diese Frisur auch als Helm durchgeht, bisher vergeblich. Wer schon in jungen Jahren unter Geheimratsecken leidet, der zwirbelt den Haaransatz in die Geheimratsecken und klebt sie dort fest.

Accessoires

die Goldkette hat ausgedient, zumindest am Hals als Armkettchen ist es genau wie das Silberkettchen weiterhin Standard oder wahlweise ein Lederarmband. Um dem Hals baumelt heute für gewöhnlich irgend ein sinnbefreites Symbol an einer Art Schnürsenkel oder einer Kette. Freie Auswahl gibt es hier

Muskelaufbau

Anders als noch in den 80ern und 90ern ist es nicht mehr zwangsläufig notwendig Dauergast im Fitnesstudio zu sein, es gibt zwar immer noch einige Verfechter der guten alten Speckmuskelformung an Brust und Oberarmen aber da die Fitnesstudios zunehmend „Lifestyle“ statt Muckibude sein wollen, wenden sich immer mehr Vollprolls davon  ab.
Was sich allerdings nicht geändert hat, ist der regelmäßige Gang ins Sonnenstudio. Wir empfehlen 5-8 mal die Woche.

Der Gang

Dieser ist 2013 wichtiger denn je. Schließlich kann sich jeder irgendeinen Styleguide durchlesen und aussehen wie ein Vollproll – Der Gang muss allerdings erlernt werden und bedarf einem entschlossenen Willen seine Beinmuskulatur und die Gelenke dermaßen umzuformen, dass man mit spätestens 28 Jahren unter massiven Rückenschmerzen leidet.
Bereit dazu ? Dann aufgepasst !
Man bildet mit den Füssen ein V, hierbei versucht man die Fusspitzen möglichst weit auseinander zu bekommen. Und jetzt läuft man los. Wichtig ist dass die Fusspitzen immer nach außen zeigen, bloß nicht in den ergonomisch korrekten Parallelgang zurückfallen ! Das bedarf etwas Übung und vorallem Konzentration, aber nach ein ein paar Metern hat man das ganz gut raus. Geübte Läufer neigen jetzt ihren Oberkörper etwas nach hinten (Simpsons Fans kennen das von Disco Stu) Seid nicht verunsichert, wenn ihr nach ein paar Wochen O-Beine bekommt – Das muss so sein ! eine Variation bietet der seitliche Drift-Gang. Hier bewegt sich der Vollproll immer in Richtung der Fussspitzen und driftet damit von Seite zu Seite, ein bisschen wie Schlittschuhlaufen. Diese Version ist besonders geeignet wenn man noch mehr Präsenz auf der Straße zeigen möchte, schließlich kann man so locker doppelt so viel Platz auf dem Bürgersteig einnehmen als mit den normalen Vollproll-Gang.

So und jetzt kannst Du shoppen gehen, Laufen lernen und an deinem Umgangsformen arbeiten und Artikel und Präpositionen aus Deinem Wortschatz streichen (ich geh nicht Schule, ich geh Party) und et voila wird auch aus Dir in kürzester Zeit ein Vollproll.

Das tolle am Vollproll Outfit 2013 ist dass es unisex ist und auch Frauen sich so kleiden können.

Foto: Bestimmte Rechte vorbehalten von PercyGermany™

Gib Deinen Senf dazu...

4 Comments

  1. Rageblog.net
  2. Onkel Hotte
  3. Michel Attenberger
  4. Jan Behmann