Mehr Facebook Apps braucht das Land

Da haben wir doch alle darauf gewartet, dass wir neben der normalen Facebook App, der Seitenmanager App endlich auch die Messenger App installieren müssen dürfen, um den gesamten Funktionsumfang der Facebook App genießen zu dürfen. Natürlich bietet uns das nur Vorteile, wie Facebook mitteilt: Nachrichten erreichen uns jetzt schneller ! Jo das macht natürlich Sinn, denn die neue Facebook Messenger App nutzt natürlich eine völlig neuartige Technik, die in die normale App nicht integriert werden konnte.

Grund genug für uns, uns erneut mit Jochen Jablonsky Chief Executive Managing Director of Incoming and Outgoing Customer Relationship Remarketing and Optimization zu unterhalten.

Die neue Facebook App Strategie

Herr Jablonsky, Warum eine neue App für eine Funktion die man doch bereits in der bestehenden Facebook App nutzen kann ?

Nun wir wissen, dass vielen Nutzern der enorme Energiehunger unserer App nicht genug ist. Sehen sie, die Geräte werden immer moderner, die Akkus immer besser. Da ist es einfach frustrierend, wenn man nach einem Tag im Standby Modus nachhause kommt und noch weit mehr als 50% Akku hat. Diesem geänderten Nutzerbedürfnis nach mehr stromverbraucheden Apps kommen wir mit unserer App Strategie jetzt nach. Außerdem kann man mittlerweile auf Android einstellen welche Rechte welche App hat und wir sehen dass immer mehr Nutzer unserer App alle Rechte entziehen. Wir können nicht nachvollziehen, warum das jemand absichtlich macht und kommen zu dem Schluss, dass dieses Rechtemanagement versehentlich vom User verstellt ist. Deshalb haben wir uns entschlossen mehr Apps zu entwickeln um zu gewährleisten, dass viele User manche Einstellungen einfach vergessen und wir so über mehrere Apps ein umfassendes Bild unserer User erstellen können.

Mehrere Apps, also – Auf welche Apps dürfen wir uns in Zukunft denn noch freuen ?

Da wird zunächst die Gruppen App kommen. Also eine App aus der heraus man Gruppenbeiträge lesen kann. Gruppen werden aus der ursprünglichen Facebook App verschwinden. Nach gleichem Prinzip planen wir eine  eigene App für Seiten. Dann werden wir eine Kommentar App entwickeln. Also eine App in der man bequem Beiträge kommentieren kann.

Moment, das heißt also in der normalen Facebook App, der neuen Gruppen App und der Seiten App kann ich gar nicht kommentieren ?

Ganz genau. Klickt der User auf „kommentieren“ öffnet sich automatisch die Kommentar App.

Und was kann diese dann besser als die normale Kommentarfunktion ?

Die Kommentare landen einfach schneller bei dem jeweiligen Beitrag und man kann so einfach viel schneller auf Kommentare reagieren. Ähnlich wie bei der Messenger App.

Verstehe, gibt es ähnliche Überlegungen auch für Fotos ? Schließlich gibt es hierfür ja erst die normale Facebook App und die Instagram App

Oh ja. natürlich wird es eine Fotoupload App geben, bei der man beim Fotoupload entscheiden kann ob man die Fotoupload App verwenden möchte oder zur Intagram App wechselt. Das tolle an der Fotoupload App ist, dass man sich entscheiden kann, ob man das Foto in einer Gruppe, einer Seite, als Kommentar oder in seinem Newsstream veröffentlichen möchte – entsprechend öffnet sich dann die jeweilige App.

Aber wäre es dann nicht einfacher, den Fotoupload direkt aus den jeweiligen Apps zu starten ?

Kann man doch nur öffnet sich dann die Fotopuload App, die einen dann mit dem Fotoupload in die entsprechende App zurückleitet. Damit ist das uploaden von Fotos einfach viel schneller möglich.

Das heißt also die urpsprüngliche Facebook kann dann nichts mehr ?

Doch natürlich – Sie zeigt nach wie vor tolle Werbung an.

Verstehe, befürchten Sie nicht dass der User den Überblick über die vielen Apps verliert ?

Um dem entgegen zu wirken, entwickeln wir gerade einen App Manager, mit dem man alle Facebook Apps bequem zentral von einem Ort aus bedienen kann.

Ok, also steigt das Benutzererlebnis enorm, wir verstehen.
Vielen Dank für das Interview Herr Jablonsky – Bis zum nächsten mal.

Vielen Dank Herr Heim.

 

Gib Deinen Senf dazu...