Danke Vodafone ! Echte Pornos gibts nur im Real Life

Es wäre ein Sonntag wie jeder andere geworden. Aufstehen, Frühstücken, Rechner an und in diversen Sexchats dem wochenendlichen Höhehpunkt entgegen streben.
Aber Vodafone machte mir da dieses mal einen Strich durch die Rechnung. DSL Störung in Berlin. Nichts ging.
Also beschloss ich Joggen zu gehen, das erste mal in diesem Jahr an der frischen Luft – Danke Vodafone – Du hast mir die Entscheidung leicht gemacht.

Was ich durch die Vodafone Störung statt Internet erlebt habe.

Im Tiergarten sah ich einige Meter vor mir dann eine Frau. Ihr kleiner knackier Po vibrierte keinen Millimeter bei den Laufbewegungen. Ihr wohl geformter, tugendhafter Busen wogt sanft auf und ab. Man konnte sehen, dass sie regelmäßig Sport macht – Ein Traumkörper.
Da ich etwas schneller unterwegs war, setzte ich zum überholen an und auf ihrer Höhe sprach ich sie an:
„Hey Süsse !“ Schließlich wusste ich dass diese Mischung aus freundschaftlicher Vertrautheit und Bekundung des sexuellem Interesses jede Frau in eine Art Sex-Bereitschaftsmodus versetzt.“Hey Süsse! Wovor läufst Du den davon ? Ich hab meine Peitsche doch noch gar nicht ausgepackt“

Ihre Zunge fuhr über ihre sinnlichen Lippen als sie antwortete „Dann musst Du mir zeigen, wo Du damit ein lochen kannst“
Glücklicherweise wohnte sie unweit vom Tiergarten so dass wir in erotisiertem Zustand nicht weit Laufen mussten. Unsere Körper pulsierten vor Begierde als sie die Tür aufschoss. Wild rissen wir uns auf dem Weg in die Dusche die Sportklamotten vom Leib, vorbei an einem Regal mit pornographischen Keramikfiguren, vorbei an einem überdimensionalen Erotik-Wandgemälde. Endlich in der Dusche. Ich küsste ihre vollen, sinnlichen Lippen, sie streichelte zärtlich mein 25 Zentimeter Gehänge während das kühle Wasser unsere pulsierenden, schwitzenden Körper abkühlte.

Im Schlafzimmer drückte sie mich dann zärtlich aber bestimmt aufs Bett. Ich sah am Kopfende eine beachtliche Sammlung Dildos und Vibratoren, „Die ist aber ganz schön heftig drauf“ dachte ich mir noch, während mich der Blick auf ihre bebende Vagina stark in Erregung versetzte. Aus dem Lautsprecher hauchte Beyonce in knisternder Stimmung  die Erotik auf den Höhepunkt. Oh Vodafone – Halleluja – Ich danke Dir !

Als ich langsam wieder zu mir kam und das Blut langsam wieder zurück im Kopf war nahm ich wahr, wie sie zwar neben mir lag aber deutlich tiefer. Als ich noch klarer denken konnte sah ich wie sie die Matratze auf ihrer Seite alleine durch ihr eigenes Körpergewicht soweit nach unten gedrückt hatte. Aus der Stereoanlage kam nicht Beyonce, sondern es schallte „Sie liebt den DJ“. Am Kopf des Bettes stand keine Dildosammlung, sondern Diddlmäuse. Erschrocken sprang ich auf, suchte meine Klamotten, zum Glück schlief sie und ich konnte mich unbemerkt davon schleichen. Im Flur erkannte ich das Wandgemälde als Portrait von Michael Wendler und die Keramikfiguren waren von Hummel. Ich stürzte aus der Wohnungstüre hinaus und rannte so schnell ich konnte nach hause.

Ich sag Danke auch Vodafone ! Im Internet wäre das nicht passiert. Da hätte sich die Illusion des Sexchattes nicht so schlagartig verflüchtigt. Danke Vodafone !
Das nächste mal chatte ich lieber wieder – Echte Erotik gibt es eben doch nur im Internet.

Foto: Bestimmte Rechte vorbehalten von doppelplusgut