Kevin der Woche: Mc Donalds

Mc Donalds verkauft also jetzt Bioburger. Toll! Das ist in etwa so glaubwürdig wie wenn Thomas Dé Maizere behaupten würde, er verstünde etwas von Politik,
viel bemerkenswerter finde ich allerdings Euren Schlingerkurs.

Wir fassen zusammen:

  1. Ihr malt 2009 Eure Restaurants grün an und bewerbt das mit einem Milliardenbudget nur damit der Verbraucher Euch als “natürlicher” wahrnimmt.
    Holger Beeck, Vizechef Mc Donalds Deutschland, der Financial Times Deutschland (FTD): “Der Farbwechsel sei auch als Bekenntnis und Respekt vor der Umwelt zu werten.” (Stern.de)
  2. Wie dieses Bekenntnis aussieht, habt ihr dann im letzten Jahr eindrucksvoll bewiesen: Ihr entscheidet Euch dazu in Eure unwürdig gehaltenen Tiere wieder Genfutter zu stopfen. Ganz einfach weil es Euch zu “teuer ist, den neu gewonnen Kunden, die in der schicken grünen Pommesbude fett-triefende Pappbrötchen fressen, vernünftige Qualität vor zu setzen.
  3. 2015: Ihr bietet den Veggie Clubhouse an. Wie in Eurer fettvergifteten Welt der typische Vegetarier aussieht, zeigt Ihr ja eindrucksvoll in einem der beklopptesten Werbespots aller Zeiten. “Ihr seid mir ja welche”. Kein Vegetarier, der ansatzweise bei Verstand ist und einen Funken Idealismus in sich trägt wird Mitglied in Euren Club.
  4. Und jetzt klatscht ihr eine fettige Biobulette auf Nichtbiokäse mit Nichtbiosalat in ein Nichtbiobrötchen und Euch fällt dabei noch nicht mal auf, dass Euer Massenkäse eine noch schlechtere Öko-Bilanz hat als Euer Tierqual-Ekel-Fleisch.

Und deshalb geht der Kevin der Woche an

Mc Donalds für den Bio-Schlinger-Kurs

So einen Schlingerkurs kennen wir sonst nur von unserer Kanzlerin. Vielleicht solltet Ihr einen McMerkel einführen – Der würde besser zu Euch passen als dieser Pseudo-Bio-Wahnsinn. Mit dem Ihr nebenbei bemerkt Euren Beitrag dazu leistet, dass BIO bald auch ein Massenprodukt ist – Eure Lobbyisten werden die Auflagen schon glätten.

Ihr sprecht damit genau die Kunden an, die ernsthaft glauben mit einem Mc Bio der Umwelt etwas Gutes zu tun und Tierleid zu vermindern.
Und das sind genau die gleichen Mc Donalds Kunden, die jahrelang mit reinem Gewissen Eure verfetteten genmanipulierten Fleischreste gefressen haben.

In diesem Sinne.

Bon Appetit!

2 Kommentare