Eurovision Songcontest 2013- Das erwartet Euch

eurovision songcontest 2013

Der Eurovision Songcontest 2013 in Malmö steht vor der Tür

Am Dienstag habe ich  Euch die kontrageilsten Beiträge aller Zeiten vorgestellt. Heute schauen wir in die Zukunft und ich präsentiere Euch meine persönlichen “Favoriten”. Auffällig dieses Jahr – viele Danceelemente, die scheinbar alle aus dem gleichen Sound-Baukasten stammen und egal ob sie gerade passen oder nicht ziellos reingehämmert werden. Diese Sample CD scheint allerdings verstärkt auf dem Balkan im Handel zu sein.  Eigentlich wollte ich eine Anti Top 10 erstellen, leider habe ich nur eine Top 8 geschafft, der Rest verschwindet zwischen Belanglosigkeit und Langeweile, dass sie noch nicht einmal eine Erwähnung verdient haben.

Eurovision Songcontest 2013 – die Anti Top 10-2

Albanien: Identitit

Es hat schon Style wie unschön albanisch auf weichgespülten Rock klingt. mitrocken !

Bulgarien: Samo Shampioni

Ach Du liebe Güte ich wusste gar nicht dass die Japaner jetzt als Bulgaren verkleidet auch beim Eurovision Songcontest 2013 teilnehmen. Denn dieses scheinbare Loblied auf Schampoo hat zwar einen durchaus interessanten Hintergrundsound aber das Sing Sang Samo Shampioni geht einem schon nach 20 Sekunden dermaßen auf die Möhre dass der Rest eine echte Qual ist. Glücklicherweise bin ich abolut schmerzbefreit. anschauen

Schweiz: You and Me

na die Schweizer werfen dieses mal einen Versuch in der Kategorie Bombastrocks ins Rennen. Gut ist es nicht, allein schon die Folge: Gitarrenriff + Ruf ist so dermaßen abgedroschen dass einem schon das Frühstück von vorgestern hochkommt. Ta-ta-ta-ta-ta Hey. Kreativ ! mithey’n

Lettland: Here we go

Wenn weichgespülter Radiopop auf Badboy Image trifft, dann muss das aus einem Land kommen, dass musikalisch meistens eher in die falschen Schubladen greift, denn das gerappe ist weder cool noch gut. badboy sein !

Deutschland: Glorious

Ja ich mag Cascada einfach nicht. Dieser billig zusammengehämmerte Dance-Schrott ist so belanglos, dass es bestenfalls als Fußnote im Musikgeschäft taugt.  Ich hoffe dass sich Frau Horler nicht wieder in ein Kleidchen Größe 38 zwängt und auf der Bühne wackelt wie ein Presswurstimitat. Dass sie im Vorfeld bei nahezu jedem Interview bereits ihre Niederlage schön redet macht sie nicht gerade sympathischer.  Ja es geht nicht um Sympathie, aber wer antritt mit “Da hab ich richtig Bock drauf” sollte sich dann Äußerungen wie “Ich gewinn eh nicht” einfach sparen. mitwürgen !

Rumänien: It´s my life

Fistelstimme trifft Folklore-Dance. Nein das ist nicht das Comeback von Erasure. Uh, ich muss leiser machen, der Nachbarshund jault mit. mitjaulen !

Montenegro: Who see

Grundgütiger eine Dancefloor Nummer, wie sie bestenfalls  in den frühen 90ern noch den ein oder anderen Kaufhofraver auf die Tanzflächen bewegt hätte.  Wobei montenegroischer Rap so strange klingt, dass man durchaus Spass daran haben kann. mitrappen !

Und mein persönlicher Favorit:

Griechenland mit Alcohol is free

Ich habe keine Ahnung was die Jungs da zusammensingen, aber im Refrain heißt es ganz klar “Alcohol is Free” Na da bin ich doch dabei. Abgesehen davon ist der Beitrag der einzige Teilnehmer, der auch nach dem Land klingt aus dem er kommt und dass der Grieche ansich die aktuelle Situation lediglich mit jeder Menge kostenlosem Alkohol übersteht ist noch dazu sehr glaubwürdig. hier gehts zum Freibier

Die Buchmacher tippen beim Eurovision Songcontest 2013 je auf Dänemark. Ok, wer mit nicht glaubt, kann ja gerne auf darauf wetten.
In diesem Sinne, Viel Spass am Samstag beim Eurovision Songcontest 2013