Parteiencheck AfD – Luckes Spassfabrik

am 25. Mai ist Europawahl. In unserem Parteiencheck stellen wir Euch die lustigsten, kuriosen und überflüssigsten Parteien vor, die Ihr wählen könntet, wenn Ihr Spaßparteien bevorzugt. Nach der neuen FDP widmen wir uns heute erneut den Spaßfabrikanten von der fdA – für den Arsch. Oh sorry die heißen ja AfD…. Aber die sind für den Arsch… So herum stimmt´s.

die AfD also…

Die sind gegen Europa. Tja und damit sind wir eigentlich schon beim Hauptgag der Spaßmacher um Bernd Lucke. Sie treten also für ein Parlament an um es dann von innen heraus zu sabotieren und abzuschaffen. Sollte die AfD also in das Europaparlament einziehen, dann ergibt das Buch von Thilo Sarrazin endlich Sinn: Deutschland schafft sich ab.
Mut zu D“EU“tschland ist das Motto – das ist ja auch exakt die europäische Idee Liebe Freunde von der fdA. Das wird nur noch durch den Claim der nicht minder populistischen Gurkengruppe um Horst Seehofer getoppt – Die fordern nämlich mehr Bayern in der EU.
Die Anti-Europa-Partei im Europaparlament – Macht Sinn – Also in etwa so viel Sinn wie die  Bewerbung eines Vegetariers in einem Schlachthof. Oder die eine Legasthenikers als Redakteur einer Tageszeitung.

Aber so richtig sind die ja gar nicht gegen Europa. Also da gibt es die einen die wollen gar kein Europa, dann gibt es andere, die wollen nur weniger Europa und dann gibt es da noch die, die alles irgendwie anders wollen. Ja so sieht ein geschärftes Parteiprofil aus – Und so macht jeder was er will und demontiert seinen Heilbringer. Was sie aber auf keinen Fall ist:

Die AfD ist nicht rechtsradikal.

Wir betonen: NICHT rechtsradikal. Zugegeben, das nun folgende Beispiel stammt noch aus der Wahl im September, zeigt aber hervorragend das Gedankengut der AfD:
Der Wahlslogan „Wir sind nicht das Weltsozialamt“ ist natürlich etwas völlig anderes wie „Wir sind nicht das Sozialamt der Welt“ von der NPD und auch die Rechte meint mit „Wir sind nicht das Sozialamt der Welt“ etwas ganz anderes.  Wir verstehen und stellen noch einmal fest: Die AfD ist NICHT rechtsradikal. Unterstrichen wird das durch den herausragend korrekten Umgang mit kritischen Journalisten. Dass Journalisten angegriffen werden kennt man von rechtsradikalen Parteien schließlich überhaupt nicht.
Und das Zitat von Beatrix von Storch

Multikulti hat die Aufgabe die Völker zu homogenisieren und damit religiös und kulturell auszulöschen

ist natürlich genauso wenig rechtsradikal und rassistisch wie dieser lustige Eintrag der Jungen Alternative auf ihrer Facebook Seite:

Da hilft es auch nichts wenn die genialen Jungköpfe der fdA direkt daneben Solidaritätsbekunden mit Dani Alves abfeuern. Heißt im Umkehrschluss: die AfD ist nicht fremdenfeindlich – solange die Fremden gefälligst im Ausland leben – Natürlich, die AfD steht NICHT rechts.

Besonders groteske Züge nimmt die Spaßabteilung dann an, wenn sich die AfD Chefkomiker in die Opferrolle begeben und Parallelen mit dem Dritten Reich ziehen. Wie zum Beispiel Marco Trauten: Der hält sich selbst nämlich für das reinkarnierte Judentum und alle die gegen die AfD sind, sind Nazis „Die Geschichte wiederholt sich“ – klingt einfach – ist historisch erwiesen falsch. Hitler verfolgte Juden und keine Volldeppen. Bitte nochmal in den Geschichtsunterricht.

Die AfD zeigt, wie man konsequent gegen Europa sein kann.

Nämlich in dem man als rechtsradikale Partei, oh Pardon – demokratisch-liberale Partei mit einer rechtsradikalen Partei eines anderen EU Landes kooperiert. Wie z.B. mit der britischen Ukip. Wie kann man sich so eine Kooperation denn vorstellen ? Ist das eine Zweckgemeinschaft ? Also man arbeitet zusammen, solange bis man im Parlament sitzt um dann gemeinsam die EU zu sabotieren, damit man sich danach wieder gemäß der rechten Grundgesinnung endlich wieder aus dem Weg gehen kann, weil man nur noch den grenzenlosen Fremdenhass gemeinsam hat ? Also so wie damals Russland und die USA im zweiten Weltkrieg – Ah und da sind wir wieder beim Dritten Reich angekommen.

In diesem Sinne – Viel Spaß bei den Finalwochen zur Europawahl und sicher noch dem ein oder anderen gut platzierten Gag der Alternative für Deutschland.

Wenn Du übrigens ein AfD Fanboy werden willst – Hier verraten wir Dir wie es geht.

Foto:  FrauMaja@Twitter

 

 

12 Comments

  1. Ralf Magin 8. Mai 2014
    • Achim G. Heim 9. Mai 2014
      • Ralf Magin 10. Mai 2014
        • Achim G. Heim 10. Mai 2014
          • Ralf Magin 11. Mai 2014
      • McCarthy 13. Mai 2014
  2. Jens 13. Mai 2014
    • Achim G. Heim 13. Mai 2014
      • BimBam aus Anklam 13. Mai 2014
  3. McCarthy 13. Mai 2014
    • Achim G. Heim 21. Mai 2014
  4. Nils Thormeyer 26. August 2014